Arbeitsmarkt

Belgier kaufen Hamburger Zeitarbeitsfirma

| Lesedauer: 2 Minuten

Zeitarbeitskonzern House of HR hat 75 Prozent der Anteile an TimePartner übernommen. Airbus von Übernahme betroffen.

Hamburg. Der Hamburger Personaldienstleister TimePartner hat einen neuen Mehrheitseigner: Der belgische Zeitarbeitskonzern House of HR hat 75 Prozent der Anteile an dem zehntgrößten Anbieter dieser Branche in Deutschland, übernommen. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Für TimePartner sind – auf Vollzeitbasis gerechnet – bundesweit mehr als 7500 Beschäftigte bei Kunden aus verschiedenen Branchen tätig.

Allein 420 Personen arbeiten in der Luftfahrtsparte. „Davon ist der Großteil bei Airbus eingesetzt“, sagt Sven Kilian, geschäftsführender Gesellschafter der TimePartner-Gruppe. Zusammen mit dem Finanzchef des Unternehmens, Thorsten Droste, ist er nun noch mit 25 Prozent an der Firma beteiligt. Im Innendienst hat TimePartner etwa 75 Mitarbeiter in der Hansestadt.

Für House of HR sind nach Angaben von Konzernchef Jérôme Caille nach dem Zukauf rund 35.000 Menschen bei Kunden in mehreren europäischen Ländern tätig. „Wir sind am deutschen Markt sehr interessiert, weil das Wirtschaftswachstum stark und die Arbeitslosenquote vergleichsweise niedrig ist“, so Caille. Er erwartet für die deutsche Zeitarbeitsbranche bis 2025 ein jährliches Wachstum von 6,1 Prozent.

Hamburg ist eine Hochburg der Zeitarbeit

Durch den Zusammenschluss von House of HR und TimePartner rücken die Partner in Deutschland den Angaben zufolge auf Rang sieben der Branche vor. „Unser Ziel ist es, bis 2020 zu den Top Five zu gehören“, so Kilian. Er geht davon aus, dass der Anteil der Zeitarbeiter an den versicherungspflichtig Beschäftigten von derzeit rund drei Prozent in den nächsten Jahren noch steigen wird.

Es werde aber auch darauf ankommen, das Image der Branche zu verbessern und zu verdeutlichen, dass Beschäftigte, die durch ihre Anstellung bei einem Personaldienstleister bei einer Reihe verschiedener Unternehmen Erfahrung sammeln konnten, Vorteile bei der Jobsuche haben. Dabei sei Hamburg traditionell eine Hochburg der Zeitarbeit, nicht zuletzt wegen Airbus, sagte Kilian. Durch den Zusammenschluss würden sich auch für Airbus bei der Personalsuche „weitere Türen im Ausland öffnen“.

( v.m. )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft