Hamburg

In Hamburg starten und landen weniger Flugzeuge nach 23 Uhr

Hamburg. Streiks der Gewerkschaft Ver.di an mehreren deutschen Flughäfen und die Nachwirkungen der Terroranschläge am Brüsseler Airport haben die Passagierzahlen am Flug­hafen in Fuhlsbüttel gedrückt. Im April transportierten die Airlines 1,316 Millionen Fluggäste, so Hamburg Airport. Das waren im Vergleich zum Vorjahresmonat 0,3 Prozent weniger. Es gab 13.585 Starts und Landungen und damit einen Rückgang um 0,7 Prozent.

Ein Minus gab es auch bei der Zahl der verspäteten Flugzeuge, die außerplanmäßig zwischen 23.00 und 0.00 Uhr starteten und landeten. 30 Maschinen waren es im April 2016 statt 49 im Vorjahresmonat. Interessant ist dies vor allem, weil der Flughafen Ende April zusammen mit den fünf größten Airlines in der Hansestadt eine Pünktlichkeitsoffensive gestartet hat mit dem Ziel, die Zahl dieser Flugbewegungen deutlich abzubauen.