Wiesbaden

Schwein bleibt beliebteste Fleischsorte in Deutschland

Wiesbaden. Allen Trends zum vegetarischen und veganen Essen zum Trotz: Deutsche Schlachthöfe haben im vergangenen Jahr so viel Fleisch produziert wie noch nie. Mit 8,22 Millionen Tonnen wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2011 (8,2 Millionen Tonnen) übertroffen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Zum Vorjahr waren es 25.300 Tonnen mehr.

Die nach wie vor dominierende Fleischsorte Schwein lag mit 5,56 Millionen Tonnen (plus 0,8 Prozent zum Vorjahr) nur knapp unter dem Höchststand des Jahres 2011 (5,6 Millionen Tonnen). Bei Geflügel gab es erstmals seit dem Jahr 2006 einen Rückgang der Produktion: 1,52 Millionen Tonnen waren 0,6 Prozent oder 8900 Tonnen weniger als im Vorjahr.

Auch die Zahl der Rinder, die in gewerblichen Unternehmen geschlachtet wurden, verringerte sich um 1,5 Prozent oder 55.100 auf nunmehr 3,5 Millionen. Weil das durchschnittliche Schlachtgewicht der Tiere höher lag, sank die Rindfleischmenge insgesamt jedoch nur um 0,9 Prozent auf 1,1 Millionen Tonnen.