Hamburg

Continental streicht fast jede zweite Stelle im Gifhorner Werk

Hamburg. Der Autozulieferer Continental baut am Standort im niedersächsischen Gifhorn in den nächsten Jahren fast die Hälfte der Arbeitsplätze ab. Von zuletzt 1465 Stammarbeitsplätzen sollen bis Ende 2023 schrittweise 665 wegfallen, wie die IG Metall und der DAX-Konzern aus Hannover am Freitag mitteilten. Im Gegenzug verzichtet Continental in dieser Zeit auf betriebsbedingte Kündigungen und garantiert bis 2025 den Bestand der Fabrik. Gleichzeitig investiert das Unternehmen dort innerhalb der nächsten Jahre 100 Millionen Euro.

„Dies ist kein Ergebnis zum Jubeln“, so Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine. Angesichts der Kräfteverhältnisse sei aber nicht mehr herauszuholen gewesen. Continental muss an dem Standort die Produktion von Elektromotoren einstellen, weil der Renault einen Auftrag nicht verlängert hat. Zudem soll die wenig profitable Produktion von Bremszylindern in den nächsten Jahren in ein Niedriglohnland nach Osteuropa verlagert werden. In Gifhorn bleibt die Produktion von Luftfederungen und elektronischen Bremsen.

( rtr )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft