Köln

Rewe baut Touristikgeschäft mit Übernahme in der Schweiz aus

Köln. Die Kölner Handels- und Touristikgruppe Rewe will das komplette europäische Reiseveranstaltergeschäft vom Schweizer Kuoni-Konzern übernehmen. Mit dem Kauf werde die Touristik als zweite Säule des Geschäfts in bedeutender Weise gestärkt, sagte Rewe-Chef Alain Caparros am Montag. Die Übernahme bringe das Unternehmen im europäischen Tourismusgeschäft entscheidend voran.

Der Umsatz der Reisesparte DER Touristik soll durch die Übernahme um rund 2,1 Milliarden auf sieben Milliarden Euro steigen. Die Rewe-Tourismussparte rückt damit näher an den deutschen Branchenprimus TUI heran, bleibt den Angaben zufolge gemessen am Umsatz aber weiter hinter den Hannoveranern auf Platz zwei. TUI hatte im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 18,7 Milliarden Euro umgesetzt.

Innerhalb der Rewe-Gruppe mit ihren insgesamt 330.000 Beschäftigten wächst die Bedeutung der Sparte, allerdings macht das Handelsgeschäft weiterhin den Großteil des Gesamtumsatzes von rund 51 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus.

Rewe übernehme die 2350 Mitarbeiter der Sparte komplett, teilte Kuoni mit. Über die Höhe des Kaufpreises haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Übernahme müssen die Wettbewerbsbehörden der EU und der Schweiz noch zustimmen. Mit dem Vollzug des Geschäfts werde noch in diesem Jahr gerechnet, hieß es.

Kuoni hatte jüngst angekündigt, sich von seiner Pauschalreisesparte trennen zu wollen. Das Management sieht das umkämpfte Geschäft als zu schwierig an, um damit noch große Sprünge zu machen. Die Schweizer Gruppe werde sich künftig auf das Geschäft als Dienstleister unter anderem für die Reiseindustrie konzentrieren, teilte Kuoni am Montag mit.