Technologiekonzern

Siemens’ Russland-Geschäft bricht nach Sanktionen ein

München.  Der Umsatz von Siemens auf dem russischen Markt ist infolge der internationalen Sanktionen um etwa die Hälfte zurückgegangen. „Das Russland-Geschäft ist allgemein stark eingebrochen, unseres ist etwa um die Hälfte zurückgegangen“, sagte Vorstandschef Joe Kaeser der „Bild am Sonntag“ zufolge. Der Industriekonzern werde die Strafmaßnahmen trotzdem weiter unterstützen.