500 Millionen Euro für Lieferdienst

Rocket Internet hält die Onlinebestellung von Essen für einen lukrativen Zukunftsmarkt

Berlin. Die Online-Holding Rocket Internet steigt noch stärker in den Markt für Essenslieferdienste und Lebensmittel ein. „Das ist das kommende Geschäftsfeld im E-Commerce“, sagte Konzernchef Oliver Samwer am Freitag. Der globale Markt habe ein Potenzial von 324 Milliarden Euro. Für knapp eine halbe Milliarde Euro übernimmt Rocket einen 30-Prozent-Anteil an Delivery Hero, einem in 24 Ländern vor allem in Europa und Südamerika tätigen Essenslieferdienst, der in Deutschland unter dem Namen Lieferheld bekannt ist. Zudem erwirbt der Börsenneuling 100 Prozent der Anbieter für Online-Essensbestellungen La Nevera Roja in Spanien und Pizzabo in Italien. Zum Kaufpreis äußerte sich der Konzern nicht. Die Nachrichten kamen bei Investoren gut an. Die Rocket-Aktie stieg bis zum Nachmittag um sechs Prozent.

Rocket Internet bündelt außerdem seine Geschäfte rund um Essenslieferdienste in der neu gegründeten Global Online Takeaway Group. Die Gruppe sei in 64 Ländern aktiv, arbeite mit 140.000 Restaurants zusammen und liefere derzeit pro Jahr rund 78 Millionen Bestellungen aus. Hierzu soll dann auch die Beteiligung Foodpanda gehören, die in Schwellenländern tätig ist. Außerdem investierte Rocket Internet rund 130 Millionen Euro in HelloFresh, einen führenden Anbieter von Lebensmittel-Abonnements im Online-Handel, und übernimmt dort rund 52 Prozent. Über seine Tochterfirmen will Rocket Internet vor allem in Schwellenländern zulegen, aber auch den Markt rund um Lebensmittel und Essenzustellung in den USA angreifen. Dort gebe es großes Wachstumspotenzial, sagte Samwer. Mit ihrem Konzept positioniere sich die Firma als Vermittler zwischen Restaurants und Verbrauchern. Die Tochter Foodpanda übernahm zudem in Indien den Anbieter JustEat.

Die Gesamtbewertung der unter dem Dach von Rocket Internet aktiven großen Startups sei seit dem Börsengang im Oktober um rund 800 Millionen Euro gestiegen, hieß es weiter. Fast alle von ihnen schreiben allerdings operativ rote Zahlen. Der Börsengang von Rocket fiel zunächst schwach aus, die Aktie fiel unter den Ausgabepreis. Inzwischen steht sie deutlich höher, und Rocket Internet ist insgesamt 7,2 Milliarden Euro wert.