Tourismus-Wirtschaft

Tourismus-Chef sieht Bedarf für doppelt so viele Hotelbetten

Foto: Marcelo Hernandez

Rasantes Wachstum prophezeit der Hamburger Tourismus-Chef Dietrich von Albedyll: Die bisher 60.000 Hotelbetten gelte es bis 2030 zu verdoppeln.

Hamburg. Die Wirtschaftslenker der Hansestadt glauben an einen positiven Wirtschaftsverlauf im Jahr 2015, sehen aber gleichzeitig einige Risiken. Auf diesen Nenner lassen sich eine Reihe von Vorträgen zusammenfassen, die beim traditionellen Jahresauftakt des Übersee-Clubs gehalten wurden. Vor mehreren Hundert Zuhörern im Hotel Atlantic haben dabei die jeweiligen Hamburger Spitzenvertreter der Branchen ihre Einschätzung der Entwicklung für 2015 abgegeben.

Gleich zu Beginn wies Club-Präsident Michael Behrendt darauf hin, dass fundierte Voraussagen angesichts der geopolitischen Lage nicht einfach sind: „Wohl selten in der jüngeren Vergangenheit ist die Unsicherheit, was kommen wird, so groß wie derzeit – besonders, wenn wir den Blick von Hamburg weiten, wenn wir auf die internationalen Krisenherde schauen. Ehrlich gesagt: „Man möchte manchmal abends gar nicht mehr die Nachrichten im Fernsehen anschauen“, sagte Behrendt.

Export und Import legen zu

In der Betrachtung der Branchen gingen die Einschätzungen dann auseinander: Der Chef des AGA-Unternehmensverbands, Hans-Fabian Kruse, erwartet 2015 eine Steigerung des Exports um vier, des Imports um 3,5 Prozent, das Hamburger Handwerk wird nach Ansicht seines Präsidenten Josef Katzer den Umsatz um zwei Prozent steigern können. Der Präsident des Einzelhandelsverbands Nord, Andreas Bartmann, sieht für seine Branche ein „Wachstum mit leichter Seitwärtsbewegung“. Und Haspa-Chef Harald Vogelsang erwartet einen Anstieg des DAX auf 10.700 Punkte.

Ein rasantes Wachstum prophezeite der Hamburger Tourismus-Chef Dietrich von Albedyll. Er sagte, dass die Zahl der Übernachtungsgäste in diesem Jahr um fünf Prozent steigen wird. Hamburg habe mit seinen insgesamt 60.000 Hotelbetten kein Nachfrage- sondern ein Angebotsproblem. Bis 2030 werde die Stadt ihre Hotelkapazitäten verdoppeln müssen, um der Nachfrage Herr zu werden. Moderiert wurde die kurzweilige Veranstaltung, die bei Brezeln und Wein endete, wie schon in den 24 Jahren zuvor vom ehemaligen Chefvolkswirt der Handelskammer Günther Klemm.