Reedereien

Hapag-Lloyd und CSAV dürfen fusionieren

Hamburg. Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd und der bisherige chilenische Konkurrent CSAV haben ihren Zusammenschluss zur viertgrößten Linienreederei der Welt perfekt gemacht. Die Kartellbehörden hätten die Pläne gebilligt, der Abschluss der Transaktion sei vollzogen, teilte Hapag-Lloyd am Dienstag mit. Damit entstehe ein Unternehmen mit über 200 Schiffen und einem Umsatz von rund neun Milliarden Euro. Der Zusammenschluss bringe Einsparmöglichkeiten in einer Höhe von 300 Millionen US-Dollar im Jahr. Die Integration der beiden Unternehmen solle nun angegangen werden, die Hauptschritte bis Ende Juni 2015 abgeschlossen werden.