Vorschlag

Karstadt-Chef will Bezahlung stärker an Leistung knüpfen

Essen . Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl fordert von den rund 17.000 Beschäftigten mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und bringt einem Pressebericht zufolge leistungsorientierte Gehälter ins Gespräch. „Wir müssen Service dann anbieten, wenn unsere Kunden ihn nachfragen. Und wir werden über leistungsorientierte Gehaltsbestandteile nachdenken“, zitierte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ aus einem Brief Fanderls an die Mitarbeiter. Auch bei Preisen und im Sortiment kündigte er Veränderungen an, um die Marken und Produktpaletten besser den Bedürfnissen der Stammkunden anzupassen.