Marketingpreis HAMMA: Wer hat gute Chancen?

Hamburg. Die Vergabe des Marketing-Preises HAMMA Award rückt näher. Etliche Firmen und Agenturen haben sich beworben, um am 12. November im Emporio Tower ausgezeichnet zu werden. Der Award, mit dem die Leistungen visionärer Markenmacher, tatkräftiger Unternehmer und innovativer Agenturen gewürdigt werden, wurde vom Marketing Club Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt 2011 ins Leben gerufen. „Wir haben mit dem Preis bereits eine Tradition begründet“, sagte Frank Mahlberg, Verlagsgeschäftsführer des Hamburger Abendblatts.

Zu gewinnen sind der Kreativpreis Großunternehmen, der Kreativpreis Kleinunternehmen & Mittelstand, ein Preis für Social Marketing und eine Auszeichnung in der Kategorie „Hamburg Motiv“. Nach einer spannenden Sitzung der hochkarätig besetzten Jury (u. a. Sabine Rossbach, NDR-Direktorin Hamburg; Oliver Engels, Geschäftsführer Marketing British American Tobacco; Thorsten Kausch, Hamburg Marketing) unter Vorsitz von Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratschef von Philips Deutschland, stehen die Nominierten für die Preise fest. Bei den Konzernen sind die Hamburger S-Bahn, der Elektroanbieter Philips und die Logistik-Tochter der Otto Group, Hermes, im Rennen. Der Getränkehersteller Elbler, das Sportprojekt Golf Lounge und der Leihdienstleister „City Strollers“ sind nominiert in der Sparte der kleineren Unternehmen. Für ihr Marketing in Sachen Soziales sind außerdem das Spendenparlament, das Nähprojekt „Made auf Veddel“ der Designerin Sibilla Pavenstedt und die Stiftung Kinderjahre auf der Zielgeraden für den Preis. Der Sonderpreis „Hamburg Motiv“ wird vergeben unter den Wettbewerbsteilnehmern Blue Port (Lichtkunst Michael Batz), der neuen Internetadresse .hamburg und der Benefizveranstaltung „Tag der Legenden“. Über diese Projekte, die das Bild von Hamburg über die Stadtgrenzen hinaus prägen sollen, dürfen bald auch Abendblatt-Leser mit abstimmen.