Apple zieht Update von iPhone-Software zurück

Cupertino. Apple tut sich schwer mit der neuen Version seines iPhone-Betriebssystems iOS. Der Computerkonzern hat eine Aktualisierung von iOS wegen Beschwerden von Nutzern schnell wieder zurückgezogen. Die Version iOS 8.0.1 sollte einige Fehlfunktionen der vergangene Woche veröffentlichten neuen Systemsoftware beheben – sorgte dabei aber selbst für neue Probleme. So beklagten sich Nutzer, ihre Telefone hätten sich nicht mehr in Mobilfunknetze einwählen können und der Fingerabdrucksensor habe nicht mehr funktioniert.

Apple veröffentlichte inzwischen eine Anleitung, wie betroffene Nutzer zur vorherigen Softwareversion iOS 8 zurückkehren können. Für die nächsten Tage wurde ein neues Update angekündigt, das die alten und neuen Probleme beheben soll. Bei iOS 8 gibt es unter anderem einen Fehler in dem Service HealthKit zur Auswertung von Gesundheitsdaten, der ein Zusammenspiel mit Fitness-Apps verhindert.

Die Softwarepannen sind ein Wermutstropfen für den erfolgreich angelaufenen Start der beiden neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Die Modelle verfügen über eine Bildschirmdiagonale von 4,7 beziehungsweise 5,5 Zoll (knapp zwölf und knapp 14 Zentimeter), das Vorgängermodell hatte eine Größe von vier Zoll. Zugleich machen im Internet seit einigen Tagen Berichte die Runde, wonach sich das dünne Aluminiumgehäuse der neuen iPhones leicht verbiegen könne. So veröffentlichte ein Nutzer ein Bild seines leicht verbogenen Telefons, nachdem er es 18 Stunden lang in der Hosentasche getragen hatte. Andere Nutzer folgten ihm mit eigenen Erfahrungen. Es blieb allerdings zunächst unklar, wie real das Problem ist.