Was das Hamburger Volksfest in diesem Sommer zu bieten hat

Hamburg. Der Hamburger Dom bietet diesen Sommer einen bunten Mix aus Attraktionen. „Neben einigen Klassikern des Doms haben wir dieses Jahr auch Neuheiten“, sagte Franziska Hamann, Leiterin des Referats Volksfeste und Sonderveranstaltungen in der Wirtschaftsbehörde. Ein Höhepunkt sei der „Gladiator“, ein Fahrgeschäft mit einem 58 Meter langen Arm, an dessen Enden freischwingende Gondeln hängen. Mit 85 Kilometern pro Stunde dreht sich der Arm im Kreis und schwingt Loopings in 62 Meter Höhe. Schwindelerregende Höhen erreicht auch „Sky Dance“, ein Hoch-Kettenkarussell, sowie das mit 60 Höhenmetern größte transportable Riesenrad der Welt. Wer rasante Achterbahnfahrten bevorzugt, kann bei der „Wilden Maus XXL“ mit 60 Kilometer pro Stunde in die Kurven sausen. Für Abkühlung an heißen Tagen sorgt die Wildwasserbahn. „Mit dabei sind auch viele Klassiker wie die Münchner Rutsch’n oder der Wellenflug“, so Hamann. Kinder können sich bei einem der Kinderfahrgeschäfte austoben: Bei „Käpt’n Jimmy“ sitzen die kleine Kapitäne ab fünf Jahren an den Steuerrädern der Boote.

Der Sommerdom beginnt am Freitag, 25. Juli und geht bis Sonntag, 24. August. Geöffnet ist er werktags von 15 bis 23 Uhr, freitags und sonnabends bis 0.30 Uhr, sonntags beginnt er ab 14 Uhr. Die Preise für die Fahrgeschäfte liegen zwischen 1,50 Euro und fünf Euro, für den „Gladiator“ sind sechs Euro zu zahlen. Beim Familientag jeden Mittwoch erhalten alle Besucher Vergünstigungen. Ein großes Feuerwerk gibt es jeden Freitag ab 22.30 Uhr.