Die Preise für Eier bleiben vor Ostern stabil

Trend zu Regenbogenfarben, Ringelstreifen und Konfettimuster

Köln/Bonn. Der Osterhase kann seine wichtigsten Geschenke in aller Ruhe beschaffen: Eier werden nach Expertenmeinung vor Ostern kaum teurer. „Da passiert nicht viel“, sagt Margit Beck, Analystin der Marktinfo Eier & Geflügel (MEG) in Bonn. Der Lebensmittelhandel habe feste Verträge mit den Lieferanten geschlossen, die das ganze Jahr über gälten. Kleinere Schwankungen seien zwar nicht auszuschließen, aber spürbare Veränderungen seien nicht zu erwarten.

2012 hatte es bei Eiern eine regelrechte Preisexplosion gegeben, weil das EU-weite Verbot der konventionellen Käfighaltung von Legehennen in Kraft trat. Da einige Staaten die Umsetzung nicht rechtzeitig schafften, wurden Eier knapp und teuer. Inzwischen seien die Engpässe aber behoben, sagt Beck. „Alles ist umgerüstet, das Thema ist vom Tisch.“ Es gebe wieder genug Eier auf dem Markt, seit 2013 sinken die Preise. Zu Beginn dieses Jahres haben die deutschen Handelsunternehmen die Eierpreise deutlich herabgesetzt. Für die Landwirte sei diese Entwicklung nicht so erfreulich, sagt Thorsten Klauke, Geschäftsführer des Geflügelwirtschaftsverbands NRW. Aber immerhin seien die Erzeugerpreise seit mehreren Wochen stabil geblieben. Jeder Deutsche hat im vergangenen Jahr im Schnitt 218 Eier gegessen. Gerade zu Ostern wird reichlich gepellt. „Die Legehennenhalter bereiten sich darauf vor, sodass sie pünktlich vor Ostern genug Hühner im Stall haben“, erklärt Klauke.

Wer keine Lust hat, selbst Eier zu bepinseln, kann sie natürlich auch fertig bemalt kaufen. Für die Eierfärbereien hat die Saison schon vor einigen Wochen begonnen. Bei Baumeister Frischei zum Beispiel färben rund 40 Mitarbeiter an Spitzentagen bis zu 750.000 Eier. Die nach eigenen Angaben älteste Färberei mit Sitz in Breckerfeld im Ennepe-Ruhr-Kreis beliefert Handel, Direktvermarkter und Endverbraucher. „Die Eier werden bei uns gekocht und mit speziellen Verfahren gefärbt“, erläutert Geschäftsführer Udo Baumeister. Im Trend seien mehrfarbige Eier, zum Beispiel in Regenbogenfarben, mit Ringelstreifen oder Konfettimuster. Die Eierfärberei Hellgrewe in Borken hat sich auf klassische Farben wie Gelb, Rot, Blau oder Grün spezialisiert und färbt täglich bis zu 40.000 Eier. Der Eierpreis sei für ihn unerheblich, sagt Firmenchef Markus Hellgrewe: „Ich nehme immer das gleiche Geld fürs Färben.“