Autobauer

Porsche regelt Arbeitszeit neu

Stuttgart. Porsche will seinen Mitarbeitern künftig mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit geben. Laut Branchenzeitung „Automobilwoche“ einigten sich Management und Betriebsrat des Sportwagenherstellers auf entsprechende Arbeitszeitmodelle, die für die Standorte Stuttgart-Zuffenhausen, Ludwigsburg, Sachsenheim und Weissach gelten. Vorgesehen sei die Einführung einer Wahlarbeitszeit, mit der Angestellte ihre Arbeitszeit bei entsprechend reduzierter Vergütung auf bis zu 20 Wochenstunden absenken können. Bis zu vier Prozent der Beschäftigten können künftig an maximal zwei Tagen pro Woche von zu Hause aus arbeiten.