Ryanair gibt Gewinnwarnung heraus – Aktienkurs stürzt ab

Ertrag soll um rund 50 Millionen Euro niedriger ausfallen

Dublin . Der irische Billigflieger Ryanair ist eine Fluggesellschaft der Superlative. Keine Airline ist in den vergangenen Jahren so schnell gewachsen wie die Iren, keine europäische Fluggesellschaft hat so viele pünktliche Flüge, keine hat so niedrige Preise – zumindest wenn man Unternehmenschef Michael O’Leary glaubt. Doch die Airline ist auch bei ihren Passagieren umstritten. Die Kunden am Hauptmarkt Großbritannien wählten Ryanair zu einer der schlechtesten Marken. Gleichzeitig formierten sich die Piloten der Fluglinie erstmals zu einer Art Betriebsrat.

Es könnte auch als Reaktion auf diese Entwicklungen verstanden werden, dass sich Ryanair nun den Normalos unter den Fluggesellschaften annähert: Ein Handtäschchen oder eine Plastiktüte kostet künftig als zweites Handgepäckstück nicht mehr extra, bald soll es sogar festgelegte Sitzplätze für jeden Passagier geben.

Die Iren folgen damit ihrem britischen Billig-Konkurrenten Easyjet, der dies bereits seit mehreren Monaten erfolgreich ausprobiert hat. Auch wer vergisst, seine Bordkarte am heimischen Computer auszudrucken, soll bei Ryanair künftig keine Mondpreise mehr am Schalter bezahlen müssen. O’Learys Strategie ist nicht neu. Schon vor drei Jahren hatte er angekündigt, er wolle mit Ryanair künftig mehr Service bieten und dafür höhere Preise verlangen – und warf gleichzeitig selbst die Frage auf, ob er als bekennender Lautsprecher dann noch der richtige Chef sei.

Es ist aus Sicht von Experten ein konsequenter Schritt. Die Billiganbieter wie Ryanair haben in den vergangenen Jahren ihren Marktanteil am europäischen Luftverkehr auf 45 Prozent geschraubt. Viele Marktinnovationen kämen aus dem Low-Cost-Sektor, resümiert etwa die Unternehmensberatung A.T. Kearney. Nun kommt für Ryanair neben der strategischen Ausrichtung ein gewisser finanzieller Druck hinzu. Der Gewinn dürfte am Ende des Geschäftsjahres im März 2014 um 50 Millionen Euro niedriger als erwartet bei rund 520 Millionen Euro liegen, wie Ryanair nun bekannt gab.

Nach Auffassung von Kritikern hat es bisher mit dem Service noch nicht geklappt. Und auch nicht mit den höheren Preisen. Ryanair hat Kunden verloren. Am Montag mussten die Iren ihre Prognose korrigieren, im Geschäftsjahr 2013/2014 auf mehr als 81,5 Millionen Kunden zu kommen. Der Preisdruck in der Billigflug-Branche ist hoch, auch durch Neuankömmlinge wie etwa Norwegian. „Wir haben eine Zeit schwacher Preise, deswegen haben wir eine Gewinnwarnung aussprechen müssen“, sagte O’Leary zur Begründung. Der Kurs der Ryanair-Aktie gab am Montag zeitweise um mehr als 12 Prozent nach.