Erstmals leitet Frau als „Ältermann“ Hamburger Morgensprache

Hamburg. Rote Roben, schwarze Kappen und symbolische Insignien wie Zepter, Schlüssel oder silberne Gießkanne: Am 24. Oktober lässt die Hamburger Handelskammer erneut eine alte, hanseatische Tradition wieder aufleben. Rund 200 Gäste werden zur diesjährigen Morgensprache erwartet.

Zwölf Spitzenvertreter der Hamburger Wirtschaft – darunter Kammerpräses Fritz Horst Melsheimer – stellen in historischen Kostümen die Sitzung eines Kontorvorstands aus dem Mittelalter nach. Die Zeremonie erinnert an die Schutzgemeinschaft der Hamburger Kaufleute im Londoner Stalhof, die im 13. Jahrhundert die Keimzelle der Hanse bildete. Um ihre Darbietung besonders eindrucksvoll zu gestalten, haben die Kaufleute in diesem Jahr sogar einen Schauspieler als Coach engagiert. Als Festredner wird unter anderem der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer erwartet.

Fast schon revolutionär ist eine weitere Personalie. Als „Ältermann“ des Kontorvorstands fungiert bei der Morgensprache erstmals eine Frau: Ruth Berckholtz, Inhaberin der gleichnamigen Handelsagentur.