Handel

Kaufangebote für Max Bahr müssen bis morgen vorliegen

Hamburg. Der Verkauf der insolventen Baumarktkette Max Bahr geht offenbar in die heiße Phase. Laut „Wirtschaftswoche“ sollen Interessenten bis Dienstag Kaufangebote abgeben. Der Sprecher der beiden vorläufigen Insolvenzverwalter Christopher Seagon und Jens-Sören Schröder, Holger Voskuhl, wollte den Bericht nicht kommentieren. Es sollen sich die Globus-Gruppe, ein Konsortium um die Baumarktkette Hellweg sowie ein weiterer Investor für die Praktiker-Tochter bewerben. Auch der Baumarktkonzern Hornbach zeigt Interesse an Praktiker- und Max-Bahr-Märkten.