Sparkasse Harburg will stärker als Makler auftreten

Hamburg. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude baut ihr Immobiliengeschäft aus, wie Vorstand Frank Jäschke im Rahmen der Bilanzpressekonferenz ankündigte. Erstmalig will die Sparkasse auch als Makler von Mietimmobilien im Bereich Harburg und Buchholz auftreten. Bislang hatte sich die Sparkasse auf die Finanzierung und den Verkauf von Immobilien beschränkt.

"Das Immobiliengeschäft 2012 war sensationell gut" so Jäschke. Allein das Geschäft der Neufinanzierungen von privaten Wohnungen erreichte ein Volumen von 229 Millionen Euro. Zudem konnte die Sparkasse als Makler 286 Immobilienverkäufe generieren. "Damit haben im vergangenen Jahr so viele Objekte wie nie zuvor über uns einen Käufer gefunden", so Jäschke. Vorstandssprecher Heinz Lüers geht davon aus, dass das Immobiliengeschäft durch den Wunsch der Kunden nach "werthaltigen Investitionen" auch 2013 weiter ausgebaut werden kann.

2012 stieg die Bilanzsumme der Sparkasse Harburg-Buxtehude um 3,4 Prozent auf 3,28 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis lag mit 26,4 Millionen Euro leicht unter dem des Vorjahres. Der Grund sind niedrige Zinsen. Der Jahresüberschuss blieb mit 8,5 Millionen Euro konstant.