Banken streichen Tausende Stellen - auch in Hamburg

Frankfurt. Die Folgen der Finanzkrise bedrohen die Jobs Tausender Bankangestellter in Deutschland: Die Commerzbank gab am Donnerstag die Streichung von konzernweit bis zu 6000 Stellen bekannt, die HypoVereinsbank will bis zu 600 Arbeitsplätze abbauen und mehr als zwölf Filialen schließen. Der Versicherungskonzern Allianz will sein Bankgeschäft unter der Marke Allianz Bank bis Jahresmitte einstellen, wodurch 450 Stellen wegfallen. Inwieweit auch Filialen und Mitarbeiter in Hamburg betroffen sind, konnten die Institute nicht benennen. Klar sei, dass die Hansestadt von den Kürzungen nicht ausgenommen werde.

Im Zuge der Krise müssen sich die Banken an das völlig veränderte Umfeld anpassen. Einige Geschäftsbereiche rentieren sich nicht mehr und fallen weg, besonders im Investmentbanking. Die Commerzbank bezifferte den Abbau mit 4000 bis 6000 Stellen bis 2016. Nicht betroffen seien die Beschäftigten bei der Tochter comdirect, die in Quickborn ihren Firmensitz hat. Von Februar an will die Konzernleitung mit den Betriebsräten über die exakte Zahl und die Bedingungen verhandeln. Bei der HypoVereinsbank habe es bereits Gespräche mit Arbeitnehmervertretern gegeben, hieß es. Details wurden aber nicht bekannt. Zuletzt beschäftigte die deutsche Tochter der italienischen Bank UniCredit in Deutschland rund 17.000 Mitarbeiter und unterhielt etwa 780 Geschäftsstellen.