Südkoreaner bestellen bei Airbus sechs A380

Toulouse. Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines kauft bei Airbus sechs Exemplare des weltgrößten Verkehrsjets A380. Der Auftrag hat nach Listenpreis einen Wert von knapp 2,1 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro). Der Beginn der Auslieferungen sei für 2014 geplant, teilte der Flugzeugbauer gestern mit.

Asiana Airlines will den A380 auf wichtigen Stammstrecken nach Europa und in die USA einsetzen. Die doppelstöckige Maschine bietet in einer typischen Dreiklassenbestuhlung 525 Passagieren Platz und kann 15 300 Kilometer ohne Zwischenlandung zurücklegen. Mit welchen Triebwerken die A380 ausgestattet werden, sei derzeit noch unklar.

Mit der neuen Order hat Airbus bislang 240 Bestellungen von 18 Kunden für den A380 erhalten. Der Hersteller hofft darauf, insgesamt 700 bis 800 dieser Jets abzusetzen. 2010 lieferte der Konzern nach Schwierigkeiten mit Rolls-Royce-Antrieben nur 18 statt wie geplant 20 der Riesenflieger aus. Bei einem Qantas-A380 war am 4. November ein Triebwerk in Brand geraten. Teile davon stürzten zu Boden. Die Maschine mit 466 Menschen an Bord musste in Singapur notlanden.