Axel Springer wächst kräftig im Ausland und im Internet

Umsatz und Gewinn legen zu. Engagement in Indien ausgeweitet

Berlin. Der Erfolg seiner Auslands- und Internetgeschäfte hat dem Medienkonzern Axel Springer ("Bild", "Welt", Hamburger Abendblatt) einen kräftigen Gewinn- und Umsatzschub beschert. Der Überschuss legte im dritten Quartal auf 87,3 nach 49,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz stieg auf 711 von 631,4 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten erhöhten sich die Erlöse um zehn Prozent auf 2,075 Milliarden Euro.

Vorstandschef Mathias Döpfner bekräftigt Prognose

"Axel Springer ist erneut digitaler und internationaler geworden und im deutschen Printgeschäft liefern unsere reichweitenstarken Marken weiterhin hohe Ergebnisbeiträge", sagte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner. Vor dem Hintergrund der guten Zahlen bekräftigte Döpfner die Prognose für das Gesamtjahr. Für dieses Jahr werde mit einem Betriebsergebnis (Ebitda) in der Größenordnung des Rekordwerts aus dem Geschäftsjahr 2008 von 486 Millionen Euro gerechnet. In den ersten neun Monaten hat das Unternehmen bereits 385,8 Millionen Euro Ebitda erzielt - ein Plus von 45,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Ebitda-Rendite legte im gleichen Zeitraum von 14,0 Prozent auf 18,6 Prozent zu.

Wachstumsmotor des Konzerns war einmal mehr das Internetgeschäft. Der Bereich Digitale Medien konnte ein Umsatzplus um 62,2 Prozent auf 504,3 Millionen Euro verbuchen. Verantwortlich dafür waren unter anderem die Akquisitionen der Jobbörse StepStone sowie des Unternehmens Digital Window. Dank kräftig gestiegener Werbeerlöse konnte auch das Ergebnis im Bereich Digitale Medien von 23,6 auf 56,1 Millionen Euro zulegen.

Medienkonzern hat Osteuropa und Indien im Visier

Im dritten Quartal konsolidierte Axel Springer erstmals die vom Schweizer Verlag Ringier in ein Joint Venture eingebrachten Gesellschaften. Das Joint Venture für das Osteuropageschäft trug dabei maßgeblich zum Umsatz- und Ergebniswachstum des internationalen Zeitungs- und Zeitschriftengeschäfts bei. So ist der Konzern durch das Gemeinschaftsunternehmen nun erstmals in Serbien und in der Slowakei vertreten und hat sein Titelportfolio in der Tschechischen Republik ausgebaut.

Erweitern will der Konzern auch sein Engagement in Indien. Wie Axel Springer gestern bekannt gab, beteiligt sich das Unternehmen mit 52,1 Prozent am führenden indischen Autorubrikenportal Carwale. Das Unternehmen steigt zudem bei der Internetseite Bag It Today ein, die Lifestyle-Marken international bekannter Hersteller vertreibt.