Siemens erhöht vorzeitig die Löhne - auch in Hamburg

Weitere Nord-Firmen planen Belohnungen nach der Krise. Google zahlt zehn Prozent mehr

Hamburg. Immer mehr Firmen belohnen ihre Beschäftigten nach der Krise mit Sonderzahlungen. Jetzt wird auch bei Siemens für die mehr als 400 000 Beschäftigten der Lohn bereits im Februar statt im April um 2,7 Prozent erhöht. Konzernchef Peter Löscher bedankt sich auch mit einer Prämie für "die Leistung der Mitarbeiter in einer schweren Zeit". In Hamburg profitieren davon 1200 Angestellte. Die Möglichkeit eines Vorziehens der Lohnerhöhung hatte die IG Metall mit den Arbeitgebern vereinbart.

"Zur Jahreswende werden noch weitere Firmen im Norden folgen", sagte Peter Haas vom Arbeitgeberverband Nordmetall. Das erwartet auch Hamburgs IG-Metall-Chef Eckard Scholz. Derzeit wird beim Gabelstaplerbauer Jungheinrich und beim Maschinenbaukonzern Körber über vorzeitige Lohnerhöhungen gesprochen. Dagegen sei bei 30 Prozent der 250 Nordmetall-Firmen im Norden die Lage noch unbefriedigend, sagte Verbandssprecher Haas.

Auch der Internetkonzern Google will zum 1. Januar die Gehälter aller 23 000 Beschäftigten weltweit um zehn Prozent erhöhen. Dazu kommt ein Bonus von 1000 Dollar zu Weihnachten. In Hamburg können sich 200 Mitarbeiter über diesen Zuschlag freuen. "Wir haben die besten Mitarbeiter der Welt", sagte Google-Chef Eric Schmidt.