Mobilfunk

Nokia streicht trotz Umsatzplus 1800 Stellen

Helsinki. Der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia erwirtschaftet trotz der Probleme im Smartphone-Bereich weiter solide Gewinne. Im dritten Quartal wies das Unternehmen einen Nettogewinn von 529 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 559 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz wuchs um fünf Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Zugleich kündigte der finnische Mobilfunkkonzern gestern an, 1800 Stellen zu streichen.