Generalstreik in Spanien führt heute zu Flugausfällen

Deutsche Reisekonzerne bieten ihren Kunden Umbuchungen an

Hamburg/Hannover. Im internationalen Flugverkehr ist mit Chaos zu rechnen, weil die Spanier heute landesweit gegen die Sparpläne ihrer Regierung protestieren und die Arbeit niederlegen. Sowohl bei Flügen nach Spanien als auch zurück nach Deutschland sind Verspätungen und Ausfälle programmiert. Die spanischen Behörden planen nach Angaben des größten europäischen Reisekonzerns TUI, nur 20 Prozent aller europäischen Flüge stattfinden zu lassen.

Deutsche Reiseveranstalter haben deshalb Notfallmaßnahmen angekündigt. Die TUI-Gruppe mit den Veranstaltern 1-2-Fly, Airtours, Discount Travel und TUI rät ihren etwa 10 000 betroffenen Kunden dringend, auf andere Ziele umzubuchen. Betroffen seien alle Reisenden, die zwischen Mittwoch und Freitag abfliegen sollen, sagte eine TUI-Sprecherin dem Abendblatt.

Ab sofort hätten Spanien-Reisende die Möglichkeit, bis einschließlich 1. Oktober gebührenfrei andere Ziele auszusuchen. Ansprechpartner sei das jeweilige Reisebüro oder die rund um die Uhr besetzte Kundenhotline unter 0511/567 80 00. Wer wegen des Streiks nicht zurückfliegen kann, werde weiter von der Reiseleitung betreut, die Unterbringung aus Kulanz übernommen. Die Lufthansa kündigte an, etwa ein Drittel der 90 Verbindungen werde wegen des Generalstreiks voraussichtlich ausfallen müssen. Es werde aber keines der fünf spanischen Ziele (Madrid, Barcelona, Valencia, Bilbao und Palma de Mallorca) komplett gestrichen, sondern die Flugpläne ausgedünnt. Auf den verbleibenden Flügen würden größere Jets eingesetzt, sodass die Passagiere umgebucht werden könnten. Mit Verspätungen sei aber zu rechnen.

Fluggesellschaften raten, frühzeitig zum Abflug zu kommen

Auch die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin stellt sich auf Einschränkungen ein. Einzelne Flüge zwischen Deutschland und Spanien sowie innerhalb Spaniens seien storniert worden, sagte eine Sprecherin. Fluggäste könnten Tickets für diesen Tag umbuchen oder zurückgeben. Pauschalreisende sollten sich bei ihrem Veranstalter erkundigen. Generell sollten Passagiere frühzeitig zum Abflug kommen. Air Berlin betreibt in Spanien ein Drehkreuz auf der Ferieninsel Mallorca.