Selbstmorde und Depressionen kosten Japan 25 Milliarden Euro

Tokio. Durch Selbstmorde und Depressionen sind der japanischen Wirtschaft im vergangenen Jahr Schäden in Milliardenhöhe entstanden. Nach Regierungsschätzungen belaufen sich die Gesamtkosten auf fast 2,7 Billionen Yen (fast 25 Milliarden Euro). Diese Summe ergebe sich aus den sozialen und medizinischen Leistungen für Depressionskranke, Einkommensausfällen von Patienten und Selbstmördern sowie anderen Faktoren, teilte die Regierung in ihrer ersten Berechnung dieser Art mit.

Demnach nahmen sich in Japan 2009 insgesamt 26 500 Menschen zwischen 15 und 69 Jahren das Leben. Hätten diese ein Jahr länger gelebt und gearbeitet, hätten sie ein Einkommen von 1,9 Billionen Yen erwirtschaftet, rechnet die Regierung vor. In Japan, das eine der weltweit höchsten Selbstmordraten aufweist, leben rund 127 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr wurden durch alle Altersklassen 32 845 Suizide gezählt. Damit brachten sich zum zwölften Mal in Folge mehr als 30 000 Menschen jährlich um.

In Deutschland mit seinen rund 82 Millionen Einwohnern verzeichnete die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention 2009 rund 10 000 Selbstmordtote.