Handel

Absage an italienischen Karstadt-Investor

Düsseldorf. Kurz vor Ende der Verkaufsfrist für den Warenhauskonzern Karstadt hat Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg eine Offerte des italienischen Interessenten Maurizio Borletti zurückgewiesen. In einer Mitteilung an den Investor wies Görg auf Widersprüche bei Kartellfragen, das Fehlen eines Mietvertrages mit Highstreet und darüber hinaus auf verschwiegene Kreditkonditionen hin.