Maersk fährt mit höheren Frachtraten wieder Gewinne ein

Kopenhagen. Der dänische Schifffahrts- und Ölkonzern A.P. Møller-Maersk befindet sich auf Erholungskurs. Angesichts des steigenden Warenumschlags erwartet der Konzern in diesem Jahr wieder einen Gewinn von mehr als vier Milliarden Dollar, teilte Møller-Maersk gestern mit.

Die Gruppe, zu der auch die weltgrößte Container-Reederei Maersk Line gehört, erzielte in den ersten sechs Monaten einen Nettogewinn von 13,4 Milliarden Dänischen Kronen (2,3 Milliarden Dollar) und übertraf damit deutlich die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit 9,12 Milliarden Kronen gerechnet hatten. Im Jahr zuvor stand noch ein Minus von 3,67 Milliarden Kronen in den Büchern.

Die Containertarife seien wieder auf das Niveau von 2008 zurückgekehrt, sagte der Firmenchef. Die Volumina näherten sich allmählich dem Niveau von vor zwei Jahren. Allerdings warte der Konzern noch auf die Belebung der Konsumnachfrage in den USA und Europa. Møller-Maersk erwartet im vierten Quartal jedoch wieder sinkende Frachttarife.