Offene Immobilienfonds werden zur Anlegerfalle

Hamburg. Tausende Anleger in Deutschland kommen derzeit nicht an ihr Geld in offenen Immobilienfonds heran. Aktuell sind zehn dieser Fonds mit einem Gesamtvermögen von mehr als 25 Milliarden Euro geschlossen. Wer seine Anteile dennoch verkaufen will, kann dies über die Börse arrangieren. Dort drohen jedoch Kursabschläge von bis zu 30 Prozent gegenüber den offiziell ausgewiesenen Anteilswerten der Fondsgesellschaften, berichten Verbraucherschützer. Bundesweit sind offene Immobilienfonds sehr beliebt, da sie als vergleichsweise renditestark und sicher gelten. Insgesamt haben drei Millionen Bürger 88 Milliarden Euro in diesen Fonds geparkt.