Schokolade könnte teurer werden

Spekulanten treiben Preise für Kakao und andere Rohstoffe in die Höhe

Hamburg. Internationale Spekulanten nehmen zunehmend die Märkte für Agrarrohstoffe ins Visier. Die Preise für Kakao und Kaffee werden nach Einschätzung von Analysten und Marktexperten maßgeblich durch Investorengruppen und Hedgefonds in die Höhe getrieben. Der Kakaopreis stieg zuletzt in London auf ein neues 30-Jahre-Hoch. Auslöser war offenbar der Aufkauf einer großen Kakaomenge durch einen britischen Hedgefonds. Marktbeobachter schließen jetzt ein Ansteigen der Schokoladenpreise infolge der Verteuerung von Rohkakao an der Londoner Börse nicht mehr aus, da viele Süßwarenproduzenten bereits jetzt mit der Winterproduktion beginnen.

Der Hamburger Verein der am Rohkakaohandel beteiligten Firmen will sich in der nächsten Woche bei der Börse in London für neue Marktregeln starkmachen. "Die Regeln dort sind revisionsbedürftig. Sie müssen wie in New York transparenter werden, um die Spekulation einzudämmen", fordert der Vereinsvorsitzende Andreas Christiansen. Auch die Hamburger Kaffeeröster sehen internationale Investoren als maßgebliche Preistreiber. "Der Anstieg der Preise für Rohkaffee ist mit den fundamentalen Daten wie der steigenden Nachfrage aus Asien und Ernteausfällen nicht zu rechtfertigen", sagte ein Experte von J.J. Darboven.