Reiche werden immer noch reicher

Mehr als zehn Millionen Millionäre auf der Welt. Ihr Vermögen wuchs 2009 um 18,9 Prozent

Frankfurt. Es ist eine sehr kleine Gruppe der Menschheit, die einen großen Teil des Vermögens besitzt: Rund zehn Millionen Menschen auf der Welt verfügten 2009 über ein Finanzvermögen von mehr als einer Million Dollar. Dabei haben die Reichen dieser Erde die Finanz- und Wirtschaftskrise bereits hinter sich gelassen, lautet das Ergebnis des aktuellen Weltwohlstandsberichts, den das Beratungsunternehmen Capgemini mit der US-Bank Merrill Lynch gestern vorlegte.

Angesichts der steigenden Kurse an den Aktienmärkten ist die Zahl der Dollar-Millionäre im vergangenen Jahr erstmals um 17,1 Prozent auf zehn Millionen Menschen gewachsen. Das Vermögen dieser Gruppe wuchs laut Studie um 18,9 Prozent auf 39 Billionen Dollar (31,5 Billionen Euro). Zum Vergleich: Von dem Geld ließen sich die hohen Staatsschulden der ganzen Euro-Zone etwa fünfmal begleichen.

Überdurchschnittlich profitiert haben laut Studie die rund 93 000 Superreichen mit jeweils mehr als 30 Millionen Dollar Finanzvermögen. Diese Gruppe kontrollierte 2009 zusammen 35,5 Prozent des Gesamtvermögens der Millionäre, obwohl sie nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung ausmachten.

In Deutschland leben 861 500 Millionäre

Die meisten Neumillionäre kamen aus dem asiatisch-pazifischen Raum mit seinen dynamischen Volkswirtschaften. In China, Indien und Co. wuchs die Zahl der Millionäre innerhalb eines Jahres um 25,8 Prozent auf rund drei Millionen und überflügelte damit erstmals den Alten Kontinent Europa, wie die Analysten berichteten.

Geradezu behäbig wirkt dagegen die Entwicklung in Deutschland mit einem Zuwachs von etwas mehr als 50 000 Neumillionären auf 861 500. Doch hier waren auch die Einbrüche im Vorjahr weniger stark: Nach den USA und Japan hat die größte Volkswirtschaft der EU die meisten Millionäre hervorgebracht.

Das gilt nach Recherchen des Magazins "Forbes" allerdings nicht für die weltweit rund 1000 Dollar-Milliardäre: Auf der Liste findet sich mit Aldi-Besitzer Karl Albrecht nur ein Deutscher unter den Top Ten. Die meisten Milliardäre leben laut "Forbes" in den USA, in China und Russland. Auch in Indien gibt es etliche sehr große Vermögen, während der aktuell reichste Mann der Welt überraschenderweise in Mexiko lebt: Es ist der Telekommunikationsmogul Carlos Slim Helu.

In Deutschland zählt immerhin jeder 100. zum Kreis der Millionäre, weltweit ist es nur jeder 690. Mensch. Laut Definition wird nur das Finanzvermögen inklusive Immobilien bewertet, selbst genutzte Eigenheime oder Gebrauchsgüter bleiben außen vor.

Im Zeichen weiterhin wachsender globaler Wirtschaftskraft und einem sich beruhigenden Währungsmarkt rechnen die Berater damit, dass die vermögenden Kunden wieder verstärkt nach Unternehmensbeteiligungen suchen - stärker als bislang auch außerhalb ihrer Heimatmärkte. Anlagen in Immobilien und Bargeldbestände sollten in den Portfolios hingegen zurückgehen.