Schadenersatzklage

Delbrück muss Lehman-Opfer entschädigen

Hamburg. Die 87-jährige Hamburgerin Sitta Wittenburg hat ihre Schadenersatzklage gegen Delbrück Bethmann Maffei gewonnen. Das zum Finanzkonzern ABN Amro gehörende Bankhaus muss der Kundin 20 000 Euro ersetzen, die sie durch den Kauf von Lehman-Zertifikaten verloren hat, urteilte jetzt das Landgericht Hamburg (Az.: 329 O 96/09).

Auf Anraten der Bank hatte die Anlegerin ihre sicheren Bundesanleihen in die riskanten Lehman-Zertifikate getauscht. Wittenburg gilt als typische Vertreterin von Lehman-Opfern, da vor allem ältere Bankkunden betroffen sind. Nach einer Erhebung der Verbraucherzentrale Hamburg liegt das Durchschnittsalter der Lehman-Opfer bei 64 Jahren.

"Das Gericht kam zu dem Ergebnis, dass meine Mandantin nicht ausreichend über die Risiken der Anlage aufgeklärt wurde", sagte der Anwalt Hubert Schmid dem Abendblatt. Das Urteil hat auch deshalb besondere Bedeutung, weil die Zertifikate nur drei Monate vor der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers der Anlegerin verkauft wurden. "Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits zahlreiche kritische Berichte in den Medien über die Bank", sagte Schmid. Die Bank prüft derzeit, ob sie in Berufung geht.