Handel

Lieferengpässe bei Autoreifen befürchtet

München. Reifenhändlern beschert die Kältewelle mit Schnee und Eis ein besonders gutes Geschäft. Der Geschäftsführer des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk, Hans-Jürgen Drechsler, schloss in der "Automobilwoche" sogar Lieferengpässe nicht aus. "Nach den vorläufigen Zahlen zum 31. Dezember haben die Händler im vergangenen Jahr 8,2 Prozent mehr Winterreifen an die Verbraucher ausgeliefert als 2008", wird Drechsler zitiert. Er fügte hinzu: "Und der Verkauf läuft auch zu Beginn des neuen Jahres rund, denn der Winter ist ja noch lange nicht vorbei."

Schon 2009 sei es bei bestimmten Größen zu Lieferverzögerungen gekommen. Sollte der strenge Winter anhalten, könnten weitere Engpässe drohen. "Bei kleinen Formaten wie 13 und 14 Zoll kann es zu Wartezeiten von drei, vier Tagen kommen", heißt es dem Bericht zufolge etwa beim Hersteller Continental.