Automobilindustrie

Volkswagen fährt in Deutschland und den USA vorneweg

Hamburg. Der Autobauer Volkswagen hat auf den Hauptmärkten Deutschland und USA im Jahr 2009 die Konkurrenz weit abgehängt. In Deutschland war VW größter Hersteller mit 805 000 verkauften Autos und einem Zuwachs von rund 31 Prozent. Damit kam VW auf einen Marktanteil von mehr als 21 Prozent, vor Opel mit 8,9 Prozent und Ford mit 7,6 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt gestern mitteilte.

In den USA musste VW zwar einen Absatzverlust von 4,3 Prozent auf 213 000 Autos hinnehmen. Aber der Gesamtmarkt brach um 21 Prozent auf 10,4 Millionen Stück ein - deutlich schlimmer. VW hatte bereits Ende vergangenen Jahres mitten in der schwersten Krise der Autoindustrie ein Rekordjahr an Auslieferungen in Aussicht gestellt. Im bisher besten Jahr 2008 setzte der Konzern 6,27 Millionen Autos ab.

Der US-Automarkt fiel im vergangenen Jahr auf den schwächsten Wert seit 1982. Die großen deutschen Anbieter VW, Daimler und BMW mussten ebenfalls Absatzrückgänge verkraften, aber weniger stark als der Gesamtmarkt. Von den drei US-Autogiganten General Motors, Ford und Chrysler meldete nur Ford überdurchschnittliche Zahlen. Die Aussichten für 2010 sind verhalten.

Chrysler gab sogar den schlechtesten Absatz seit 47 Jahren bekannt. Gegenüber 2008 gingen die Verkäufe um 36 Prozent zurück. Mit 931 000 verkauften Fahrzeugen wurde zum ersten Mal seit 1962 die Marke von einer Million unterschritten. GM meldete einen Absatzrückgang von 30 Prozent auf 2,07 Millionen Stück im Gesamtjahr, Ford von 15 Prozent.

VW, Opel und Ford sind in Deutschland die Gewinner des Autojahres 2009. Alle drei legten dank der Abwrackprämie mehr als 30 Prozent beim Absatz zu, während der Gesamtmarkt nur um 23 Prozent wuchs. Größter Importeur war Renault (mit Dacia) mit 226 000 Stück (plus 53 Prozent) oder 5,9 Prozent Marktanteil. Unter den großen Herstellern legte Fiat deutlich zu. 164 000 verkaufte Autos sind ein Plus von 86 Prozent. Nissan (plus 45 Prozent) und Toyota (plus 43) steigerten ebenfalls kräftig ihren Absatz. Insgesamt wurden in der Bundesrepublik 3,8 Millionen Autos verkauft - ein 17-Jahres-Hoch.