Unternehmen

Otto entscheidet bis Februar über Privileg

Hamburg. Der Versandhauskonzern Otto hält sich alle Optionen bei der Verwertung der von Quelle erworbenen Haushaltsgerätemarke Privileg offen. "Die eigene Nutzung ist ebenso denkbar wie ein Verkauf der Marke", sagte Unternehmenssprecher Thomas Voigt dem Abendblatt. Es gebe mehrere Interessenten. Bis Anfang Februar soll eine Entscheidung gefallen sein. Das "Handelsblatt" hatte berichtet, ein Verkauf der Marke an die Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn sei an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert. Dazu wollten sich die beteiligten Unternehmen nicht äußern. Media Markt und Saturn gehören zum Metro-Konzern, der in den kommenden Jahren das Geschäft mit Eigenmarken deutlich ausbauen will, um die Rentabilität zu erhöhen. Der weltgrößte Versandhauskonzern Otto bietet bereits unter der eigenen Marke Hanseatic Waschmaschinen, Trockner und Gefrierschränke an.

Otto hatte für 65 Millionen Euro die Marke Quelle sowie das Russland-Geschäft des bisherigen Konkurrenten erworben. Die Marke Quelle soll für das eigene Geschäft genutzt werden. Denkbar sei ein eigenes Quelle-Sortiment.