Energieversorger RWE verdient mehr

Essen. Der Energieriese RWE kann sich von der Wirtschaftskrise abkoppeln. Zwar verkaufte das Essener Unternehmen im ersten Halbjahr elf Prozent weniger Strom als im Vorjahr. Weil die Stromproduktion aber schon vor der Krise verkauft wurde, kann RWE von den hohen Preisen vor der Rezession profitieren. Das betriebliche Ergebnis (Ebitda) stieg im Halbjahr um vier Prozent auf fünf Milliarden Euro. Der Umsatz ging durch Wechselkurseffekte um 1,4 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro zurück. RWE konnte innerhalb eines halben Jahres in Deutschland 60 000 Stromkunden gewinnen. Die Zahl der deutschen Gaskunden stieg um 14 000.