Madoff-Gattin muss Einkäufe offenlegen

New York. Einst konnte sie beliebig viele Millionen ausgeben, nun muss die Ehefrau des New Yorker Milliardenbetrügers Bernard Madoff bei Einkäufen genau Rechenschaft ablegen: Ein Gericht in New York verordnete der 68-Jährigen ein "Haushaltsbuch". Ruth Madoff muss künftig jede Ausgabe ab 100 Dollar (rund 69 Euro) exakt auflisten und dem Insolvenzverwalter Irving Picard melden. Bernard Madoff ist zu 150 Jahren Haft verurteilt. Er hatte mit einem betrügerischen Schneeballsystem etwa 4800 Kunden um mindestens 13,2 Milliarden Dollar geprellt. Ruth Madoff selbst ist in dem Betrugsfall ihres Mannes nicht angeklagt.