England-Fähre stellt den Betrieb ein

35 000 Passagiere pro Jahr hat die „Duchess of Scandinavia“ befördert. Doch die zunehmende Konkurrenz durch Billigflieger hat die Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Harwich unwirtschaftlich gemacht.

Hamburg. Rund 17 Stunden dauert die Überfahrt von Cuxhaven nach Harwich und für viele Passagiere ist es die einzig wahre Möglichkeit, um sich angemessen dem Inselkönigreich zu nähern. Doch diese Reisevariante ist bald Geschichte: Vom 6. November an wird es keine Passagierfährverbindung von Deutschland aus nach Großbritannien mehr geben. Die Reederei DFDS Seaways hat sich entschlossen, den Betrieb mit der "Duchess of Scandinavia" einzustellen.

"Die Konkurrenz durch die zunehmende Zahl an Billigfliegern hat dazu geführt, daß sich die Verbindung für uns nicht mehr rechnet", sagte Geschäftsführer Martin Ulrich dem Abendblatt. Bei jeweils rund 35 000 Passagieren pro Jahr aus Großbritannien und Deutschland habe die Fährverbindung bereits seit längerem in den roten Zahlen gesteckt.

Zudem sei der Chartervertrag für das 15 Jahre alte Schiff ausgelaufen. "Einen passenden Ersatz haben wir nicht gefunden." Bitter ist das Ende der Fährverbindung nicht nur für die Passagiere, sondern auch für die Mitarbeiter von DFDS in Hamburg. 20 von 35 Arbeitsplätzen gehen verloren.

Die Fährverbindungen nach Großbritannien sind ein Teil der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1966 entschlossen sich zunächst mehrere schwedische Reedereien, mit der "Prins Hamlet" einen Fährdienst von Bremerhaven nach Harwich einzurichten. Nicht nur Touristen wurden befördert, auch der Rolls Royce der britischen Königin reiste per Fähre zum Staatsbesuch nach Deutschland. Der Erfolg des Schiffes sprach sich schnell bis nach Hamburg herum und so machte die Hadag den Schweden ein Kooperationsangebot. Als "Prinz Hamlet" legte die Fähre am 31. Mai 1969 erstmals von der Hansestadt aus nach Harwich ab.

Millionen von Hamburgern reisten in den folgenden Jahren auf der Fähre nach Großbritannien. DFDS übernahm den Betrieb 1987, im Jahr 2003 wurde die Verbindung dann nach Cuxhaven verlegt - auch damals schon, weil sich die Verbindung von Hamburg aus nicht mehr rentierte.