Euro steigt immer weiter - mehr als 1,36 Dollar wert

Frankfurt. Der Euro hat seinen Höhenflug auch nach den Weihnachtsfeiertagen fortgesetzt und gestern erstmals die Marke von 1,36 Dollar durchbrochen. Die noch nicht abschätzbaren Schäden der Flutwellenkatastrophe in Südostasien sorgten vorübergehend für Nervosität an den asiatischen Devisenmärkten.

Der Euro überwand am Abend die Marke von 1,36 Dollar und stieg auf ein Allzeithoch von 1,3630 Dollar. Damit markierte die Gemeinschaftswährung den dritten Handelstag in Folge neue Höchststände. Händler sprachen von einem technisch getriebenen Handel bei äußerst dünner Orderlage zwischen den Feiertagen. Die Europäische Zentralbank (EZB) legte den Referenzkurs mit 1,3527 (Freitag 1,3542) Dollar fest.

Nach Einschätzung von Marktteilnehmern dürfte die Rekordjagd des Euro auch in den nächsten Tagen anhalten. "In diesem Jahr können wir durchaus noch die Marke von 1,37 Dollar sehen", sagte ein Händler.

Führende deutsche Ökonomen gehen davon aus, daß der Euro auch im kommenden Jahr weiter steigen wird. Gegen Ende 2005 dürfte der Kurs bis auf 1,50 oder sogar 1,60 Dollar klettern, sagte der Chefvolkswirt der HypoVereinsbank, Martin Hüfner, dem "Tagesspiegel".