Video-Spiel:

Kunst oder Schund?

Dass Video-Spiele Kunst sein können, hat mittlerweile sogar der Deutsche Kulturrat erkannt. Wer sich allerdings in der Szene umschaut, hat wahrscheinlich häufig genug Grund dies zu bestreiten. Stimmen Sie bei uns ab und diskutieren mit.

Inspiration ein Maler braucht sie, um eine Mona Lisa schaffen zu können, ein Schriftsteller, um sein Werk in den Bestseller-Listen wiederzufinden. Ob Komponisten oder Bildhauer, Autoren oder Regisseure, sie alle wären nichts ohne Inspiration, die ihnen die Ideen für Meisterwerke eingibt. Doch ein Genre darf nicht mehr übersehen werden, wenn es um Kunst und Inspiration geht: Computerspiele! Selbst der Deutsche Kulturrat hat mittlerweile erkannt, dass es sich bei von PC und Konsolen gestützter Unterhaltung um Kunst handelt. Natürlich gibt es auch in dieser jungen Schaffensform Meisterwerke und Schund.

Hier können Sie uns Ihre Meinung mitteilen.

In die erste dieser beiden Kategorien fällt zweifelsfrei Drakensang aus dem Hause dtp. Es basiert auf der Welt des schwarzen Auges (DSA), dem bekanntesten deutschen Pen & Paper-Rollenspiel. Der Spieler wird in das Fantasy-Reich Aventurien entführt. Jenen Ort, an dem sich Elfen, Zwerge und Menschen gegen finstere Kreaturen zur Wehr setzen müssen.

Doch wie mag eine solche Welt aussehen, in der sich ein Rollenspieler wohlfühlt? Wie sollen Häuser, Wälder und Städte aussehen? Die Entwickler von Radon Labs haben sich alter Meister bedient, um Aventurien virtuelles Leben einzuhauchen. Beispielsweise Caspar David Friedrichs "Mann und Frau in Betrachtung des Mondes" oder auch Ludwig Richters "Sankt-Annen-Kirche zu Graupen in Böhmen" und "Frühlingsabend" inspirierten die Softwareschmiede, Landschaften zu erschaffen, in denen man gerne einen Spaziergang machen möchte. Schweift der Blick über die Bits und Bytes der Natur, hat man das Gefühl, als wehe einem tatsächlich ein frischer Frühlingswind um die Nase das kann natürlich auch von starken PC-Gehäuselüftern herrühren. Da wiegen sich Mohnblumen sanft hin und her oder ein Schwarm Vögel zieht über den Himmel. Es könnte alles so schön sein, würden nicht immer wieder irgendwelche Geschöpfe die Idylle stören, die so gar nicht an Caspar David Friedrich oder Ludwig Richter erinenrn. Allerdings wäre kein Rollenspieler damit zufrieden, einen stundenlangen Fußmarsch ohne jedes Gefecht durch Wiesen und Felder zu absolvieren.

Hier können Sie uns Ihre Meinung mitteilen.

Drakensang spielt in dem malerischen Fürstentum Kosch, einer Provinz im Mittelreich Aventuriens, in der man neben gutem Essen vor allem einen Humpen des örtlichen Bieres zu schätzen weiß.

Zunächst jedoch muss sich der Spieler eine Figur wählen, mit der er die Abenteuer des Landes bestehen möchte. Zehn sogenannte Archetypen wie Metamagier, Streuner oder Krieger stehen zur Verfügung. Bei diesen Charakteren sind Erfolgswerte, die darüber entscheiden, wie gut oder schlecht eine Figur unter anderem mit Schwertern und Magie umgehen, Fallen entschärfen oder sein Gegenüber mit Worten und Taten überzeugen kann, bereits festgelegt. Insgesamt gibt es knapp 40 Talente, die der Abenteurer während seiner Laufbahn erlernen und verbessern kann. Erfahrene Spieler können im Expertenmodus bei der Charaktererstellung die Talentwerte selbst variieren, um sich einen ihnen genehmen Held oder eine Heldin zu schnitzen.

Zu Beginn von Drakensang findet man sich vor den wegen einer Mordserie verschlossenen Toren der Stadt Ferdok wieder. Nur durch Fürsprache einiger ebenfalls Wartender in und um das Örtchen Avestreu würde man Einlass finden. Das Abenteuer beginnt. Da muss ein Juwelendieb, der es aber nur gut gemeint haben will, eingefangen oder einem fiesen Wolf samt Rudel Manieren beigebracht werden. Als Einzelkämpfer wäre man schnell Opfer der gefährlichen Pelztiere. Zum Glück findet sich in dem ferdokschen Vorort eine Amazone als Unterstützung. Mit dieser Dame an der Seite sind die ersten Gefahren flugs gemeistert und die zum Stadtbetreten nötige Fürsprache gesichert.

Auch in Ferdok ist die Hand umsichtiger Schaffensgeister zu bemerken. Statt der aus zahlreichen anderen Rollenspielen bekannten plumpen, grauen Steinbauten mit schiefen Dächern sind hier Fachwerkhäuser entstanden, für die fränkische und böhmische Bauten Modell gestanden haben. Den Stadtplan lieferte übrigens das Pen & Paper-Spiel. Doch es wurden nicht nur Vorlagen aus dem bereits mehr als 20 Jahre alten "Das schwarze Auge"-Universum übernommen. Auch das Original stellte sich in den Dienst des PC-Spiels. So berichtete der in der wirklichen Welt alle zwei Monate erscheinende Aventurische Bote, dass in Ferdok ein Tempel für Hesinde, die Schutzgöttin der Magier und Gelehrten, erbaut wird. Dieses Bauwerk war für die Geschichte von Drakensang an dieser Stelle unbedingt nötig.

Während der Erkundung der Stadt und der Suche nach den Mördern wächst die kleine Kampfgemeinschaft auf bis zu vier Streiter an. Eine gute Mischung ist dabei wichtig, um alle Aufgaben lösen zu können. Kämpfer fürs Grobe und Magier für Heilungs- und Unterstützungszauber sorgen für Schlagkraft. Leider nützt die bei verschlossenen Türen und Truhen wenig. Ein Dieb, der mit Dietrichen umzugehen versteht, öffnet an diesen Stellen eben diese Türen und Truhen oder erleichtert Passanten um ihre sauer verdiente Barschaft.

Drakensang bietet alles, was ein klassisches Rollenspiel bieten sollte: eine fesselnde Geschichte, an der vier Autoren ein halbes Jahr geschrieben haben, packende Kämpfe und viele mehr oder weniger knifflige Rätsel, für deren Lösung nicht immer nur der blanke Stahl, sondern auch Hirn von Nöten ist. Das Kampfsystem ist hervorragend. Damit der Spieler nicht den Überblick verliert, kann die Prügelei zu jeder Zeit per Tastendruck unterbrochen und dann jedem Charakter ein Befehl gegeben werden. So lässt sich der schwach gerüstete Magier aus dem Getümmel zurückziehen, während ihm der gepanzerte Krieger den Rücken frei hält. Das mausmordende hektische Geklicke entfällt. Für anhaltende Motivation sorgen unzählige Aufgaben, die sich nicht nur um den Haupthandlungsstrang ranken, sondern der Heldentruppe auch Zeit lassen, beispielsweise ein paar Dieben ihr sauer verdientes Hab und Gut zu entwenden. Erfahrenen "Das schwarze Auge"-Spielern werden einige bekannte aventurische Bewohner über den Weg laufen. Da wäre zum Beispiel der mächtige Magier Rakorium, der allerdings agiert, als habe er ein Wespennest unter seinem Spitzhut. Einem Tatzelwurm zu begegnen, ist da schon deutlich weniger witzig. Dieser sechsbeinige, flugunfähige verhinderte Drache macht den Helden wohl dank schlechter Mundhygiene das Atmen schwer.

Ab dem 1. August lädt Drakensang zum munteren abenteuern ein.