Hamburger Konsuln kochen Köstliches: heute Tansania

Matoke - Kochbananen mit Rindfleisch und Bohnen

| Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg ist größter Konsularstandort in Europa und mit fast hundert Vertretungen der drittgrößte weltweit. Das Journal macht sich mit dieser Serie die kulinarische Vielfalt an der Elbe zunutze. Kochen Sie nach und schlemmen Sie mit!

Ich bin stolz auf Tansania", sagt Jürgen Gotthardt. Seit fast 20 Jahren ist er Honorarkonsul für das nach seiner Meinung friedliebendste Land in Afrika. Denn Tansania sei von acht Ländern umgeben, habe mehr als 120 Stämme, und trotzdem gäbe es keine Aufstände wie in anderen Ländern.

Momentan sei es sogar eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen, weshalb Gotthardt mehr mit der Bearbeitung von Visa-Anträgen als mit den in Deutschland lebenden Tansaniern beschäftigt ist. In der Hansestadt leben 51 tansanische Staatsangehörige, sie gelten als heimatverbunden, so der 72-Jährige. Die wenigen, die hier leben, sind mit Deutschen verheiratet, eher bodenständig und reisen nicht so viel. In Hamburg hat er daher wenig Kontakt mit ihnen. Um so mehr baut Gotthardt auf die internationale Zusammenarbeit. "Wir arbeiten an einer Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Daressalam", erzählt der frühere Exportkaufmann. Die Kooperation mit der Hafenstadt war Gotthardts Wunsch, denn dort spiele sich das ganze Leben ab. So eine Partnerschaft könne sehr vielseitig aussehen, aber vor allem soll sie die Begegnung von Menschen fördern. Die Regierung sei daran interessiert, Kontakte in Wirtschaft und Industrie aufzubauen. Nicht nur eine persönliche Verbindung, sondern auch eine berufliche sei wünschenswert. So kamen schon Feuerwehr- und Kirchenpartnerschaften zustande. Auch ein Jugendaustausch findet regelmäßig, meist in Hamburg, statt.

Und Gotthard fliegt oft nach Tansania. In seiner früheren Tätigkeit als Exportkaufmann knüpfte er dort schon Kontakte. Nebenher begann er als Honorarkonsul. Seit fast 50 Jahren fühlt er sich mit den Menschen und dem Land verbunden. Tansanisch gekocht wird bei Gotthardt jedoch selten. Nur wenn seine Frau exotische Früchte im Handel bekommt, gibt es auch mal landestypische Gerichte zum Essen. Wie Matoke, wobei die Kochbananen, die dafür verwendet werden, in Tansania anders schmecken als hier.

Gotthardt ist der erste Konsul in Hamburg seit entstehen der Vertretung 1992. Wie lange noch? "So lange ich noch fit bin und Spaß daran habe, bleibe ich."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Journal