Erzgebirge

Pony stirbt nach Fütterung durch Tierpark-Besucher

Trotz eines Fütterungsverbots haben Besucher schwer verdauliches Gemüse in das Gehege geworfen. Pony stirbt an Magenerkrankung.

Annaberg-Buchholz.  Weil sich Besucher nicht an das Fütterungsverbot gehalten haben, ist ein Pony in einem Tierpark im Erzgebirge gestorben. Trotz aufgestellter Warnschilder hätten Gäste Kohl und anderes schwer verdauliches Gemüse in das Gehege in Annaberg-Buchholz geworfen, teilte die Stadt am Montag mit.

Das Pony namens „Harras“ erlitt infolge dessen eine schwere Magenerkrankung. Kurz vor Weihnachten kam es in eine Tierklinik, dort schläferten es die Ärzte wenig später ein. Zwei weitere Tiere aus dem Gehege konnten gerettet werden.