Urteil in Köln

Sturz von Mauer: Lebenslänglich für perfiden Mordversuch

Der 47 Jahre alte Angeklagte am Tag der Urteilsverkündung

Der 47 Jahre alte Angeklagte am Tag der Urteilsverkündung

Foto: dpa

Es ist die schwerstmögliche Strafe: lebenslange Haft, besondere Schwere der Schuld, Sicherungsverwahrung - für einen unglaublich perfiden Mordversuch.

Köln. Ein junger Mann lehnt über dem 20 Meter tiefen Abgrund. Ein älterer Mann steht hinter dem Sicherheitsgeländer und hält ihn an den Händen. Aber plötzlich lässt er los - und der Jüngere stürzt in die Tiefe. Es muss eine alptraumhafte Szene gewesen sein in jener kalten, regnerischen Nacht zum 10. Dezember 2014 hoch über der Brucher Talsperre im Bergischen Land.

Das Landgericht Köln verurteilte den Mann, der in jener Nacht losließ, am Donnerstag zu der denkbar schwersten Strafe: lebenslange Haft bei besonderer Schwere der Schuld und Sicherungsverwahrung.

"System" der sexuellen Ausbeutung

Zweieinhalb Stunden lang schilderte die Vorsitzende Richterin Sabine Kretzschmar das „System“, das der Angeklagte zur sexuellen Ausbeutung von Jungen aufgebaut hatte. Von außen sah alles ganz idyllisch aus: „Villa Kunterbunt“ nannte er sein Mobilheim auf einem Campingplatz am See. Nur die Reichskriegsflagge, die darüber wehte, hätte vielleicht stutzig machen können. Hinter der bunten Fassade missbrauchte und vergewaltigte der Mann acht Jahre lang mehrere Jungen.

Seine Opfer kamen aus sozial schwachen, zerrütteten Familien, hatten Probleme in der Schule und ein geringes Selbstwertgefühl. Das nutzte er aus. Er machte ihnen Geschenke, angelte mit ihnen, spielte Fußball, half bei den Hausaufgaben und spendierte vor allem viel Alkohol. All das mit dem Ziel, sie wieder und wieder zu missbrauchen.

"Er hat gesprochen wie ein Diktator"

Die Jungen wagten es nicht, aus dem System auszubrechen, weil sie den Mann zugleich bewunderten und fürchteten. „Er hat gesprochen wie ein Diktator“, sagte ein heute 25-Jähriger als Zeuge. Der Mann brüstete sich mit Kontakten zum Geheimdienst und prahlte damit, schon mal jemanden umgebracht zu haben. Wenn jemand gegen ihn aufbegehrte, wurde er gewalttätig. „Er kann sich höflich-charmant-zugewandt verhalten, andererseits mit extremer Härte vorgehen“, sagte die Richterin. „Der Angeklagte ist so sehr von sich überzeugt, dass er sich fast magische Kräfte zuschreibt.“

Im vergangenen Jahr schaffte es schließlich ausgerechnet sein Liebling, „Bärchen“ genannt, sich von ihm zu lösen und Anzeige zu erstatten. Als der Mann davon erfuhr, kündigte er zwei anderen Jungen an, er werde „Bärchen“ aus dem Weg räumen. Es sollte wie Selbstmord aussehen.

Eines Nachts wird der 18-Jährige wach - und obwohl er Wohnung und Schlafzimmertür abgeschlossen hat, steht neben ihm der gefürchtete Peiniger: schwarz gekleidet von Kopf bis Fuß, bewaffnet mit Messer und Axt. Er zwingt ihn, Abschiedsbriefe zu schreiben und alle Anschuldigungen zurückzunehmen. Dann geht es zur Brucher Talsperre nahe Gummersbach.

"Vertrauensbeweis" auf der Staumauer

Der Mann verlangt einen „Vertrauensbeweis“: Dazu soll sich der Teenager über den Abgrund lehnen und ihn bei den Händen fassen. Das Opfer gehorcht - und sein Entführer lässt los. Nach Hause zurückgekehrt, sagt er zu den anderen beiden Jungen: „Es ist gemacht. Er ist tot.“ Doch er irrt sich: Am nächsten Morgen findet eine Spaziergängerin den jungen Mann blutüberströmt, aber lebendig. „Helfen Sie mir bitte“, sagt er leise.

Es war riesiges Glück, dass der junge Mann den Sturz trotz schwerer Kopfverletzungen und Unterkühlung überlebt hat. Für das Gericht stand die besondere Gefährlichkeit des Täters außer Frage. Im Gerichtssaal bewegte der sich während der ganzen Urteilsverkündung kaum. Seinen Schal hatte er sich bis zur Nase hochgezogen. So, als wolle er sich in sich selbst verkriechen.