USA

New York Times: Todesstrafe für Boston-Bomber

Das Strafmaß gegen Dschochar Zarnajew wurde einstimmig verhängt. Der Boston-Attentäter zahlt mit seinem Leben für den Anschlag.

Boston. Im Prozess gegen den Bombenleger vom Boston-Marathon haben die zwölf Geschworenen am Freitagabend (MESZ) das Strafmaß festgelegt: Der 21 Jahre alte Dschochar Zarnajew erhält die Todesstrafe. Für ein Todesurteil war die Einstimmigkeit der zwölf Geschworenen nötig.

Zarnajew hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze am Marathon-Zieleinlauf gezündet. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Vielen der Opfer mussten aufgrund der Schwere der Verletzungen Gliedmaßen entfernt werden. Zu den Toten zählte auch ein acht Jahre alter Junge, der sich den Marathon mit seinen Eltern anschaute. Zarnajew ist zudem bei der Flucht an der Tötung eines Polizisten beteiligt gewesen.

Eine Geschworenenjury hatte den Mann Anfang April in allen 30 Anklagepunkten, die mit der Tat zusammenhängen, für schuldig befunden, darunter der Einsatz von Massenvernichtungswaffen.

Der US-Bundesstaat Massachusetts hatte Exekutionen zwar in den frühen 1980er Jahren abgeschafft und die letzte Hinrichtung fand 1947 statt. Aber da Zarnajew sich in einem Bundesverfahren verantworten musste, gilt für ihn Bundesrecht, das die Todesstrafe erlaubt.

Todesstrafe für Boston-Bomber Dschochar Zarnajew