Germany´s Next Topmodel

Neues GNTM-Finale am 28. Mai wird nicht live gesendet

GNTM-Finale: Zuschauer verlassen die Mannheimer SAP-Arena nach einer Bombendrohung

GNTM-Finale: Zuschauer verlassen die Mannheimer SAP-Arena nach einer Bombendrohung

Foto: dpa

Finale von "Germany’s Next Topmodel" nach Bombendrohung abgebrochen. Neuer Termin fürs Finale. Keine Live-Sendung. Alle News hier.

Hamburg/Mannheim. Nach der Bombendrohung während der Liveübertragung des Finales der ProSieben-Castingshow "Germany's Next Topmodel" (GNTM) hat die Polizei die Durchsuchung der Mannheimer SAP-Arena am frühen Freitagmorgen abgeschlossen und nichts Verdächtiges gefunden. Es sei keine Bombe oder irgendetwas anderes Auffälliges in der Halle gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Sender ProSieben weist Kritik am Ablauf der Räumung zurück. „Um eine Panik in der Halle zu verhindern, haben wir in Absprache mit dem Krisenstab von einem technischen Defekt gesprochen. Erst nachdem die Halle evakuiert war, durften wir den wahren Grund nennen“, sagte ein Sprecher des Senders am Freitag. Die Live-Show aus Mannheim war am Donnerstag wegen einer Bombendrohung abgebrochen worden.

„Im Übrigen wurde kein VIP-Bereich zuerst evakuiert. Die Verantwortlichen von ProSieben haben als Letzte die Halle verlassen“, erklärte der Sprecher weiter. Die SAP-Arena war so evakuiert worden, „wie es der Krisenstab aus Polizei und Security vorgegeben hat“.

Die Zuschauer wurden etwa eine halbe Stunde nach Eingang der Drohung aufgefordert, die Arena zu räumen. Zu diesem Zeitpunkt sollen Jury und VIP-Gäste laut „Bild“-Zeitung und der Zeitschrift „Gala“ das Geschehen bereits verlassen haben.

Auch im Internet wurde viel über die Evakuierung diskutiert. „Heidi und die Models wurden beim #GNTMFinale zuerst evakuiert: Frauen und Kinder zuerst“, schrieb ein Nutzer auf Twitter. Ein anderer bemerkte: „Leider sehr schwach Frau Klum! Ein Kapitän verlässt das sinkende Schiff nicht vor SEINEN Passagieren!“

Ansonsten reichen die Äußerungen im Netz von Kalauern bis zur Erleichterung, dass es einen zweiten Anlauf geben wird. Entertainer Oliver Pocher witzelte auf Twitter: „So, dann hoffen wir alle mal, dass es nur eine Kalorienbombe war...“ Der TV-Satiriker Jan Böhmermann fragte auf Twitter: „ABER WAS SOLL DIE COSMOPOLITAN JETZT AUF DIE TITELSEITE DRUCKEN????????“ Dort ist traditionell nach dem Abschluss der Show immer die Gewinnerin als Covergirl abgedruckt.

In einem zuvor untersuchten Koffer war keine Bombe. Das Gepäckstück war in der Nähe einer Garderobe gefunden worden, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit. Bei einer Untersuchung durch Experten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg stellte dieser sich jedoch als ungefährlich heraus, und noch in der Nacht wurde der Eigentümer ermittelt.

Auf der Suche nach der Frau, die um 21.07 Uhr bei ProSieben angerufen und mit einer Bombe in der Arena gedroht hatte, fehlt den Beamten bisher jede Spur. Zunächst hatte es Meldungen über eine mögliche Festnahme gegeben, die aber von der Polizei dementiert wurden. Die Ermittlungen sollen aber auf Hochtouren laufen, sagte der Sprecher.

In der Show sollte aus vier jungen Frauen zwischen 17 und 19 Jahren zum zehnten Mal „Germany's next Topmodel“ ermittelt werden. Ajsa (18) aus Tübingen (Baden-Württemberg), Anuthida (17) aus Lübeck (Schleswig-Holstein) und Vanessa (18) aus Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) waren gegen 21.30 Uhr noch im Wettbewerb - dann erfolgte der Abbruch. Finalistin Katharina Wandrowsky (19) aus Winsen an der Luhe war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden.

Abendblatt.de hält Sie über "Germany's Next Topmodel" auf dem Laufenden:

Diesmal keine Live-Sendung

12.31 Uhr: Das "neue" Finale am 28. Mai wird laut ProSIeben nicht live übertragen, sondern aufgezeichnet.

Neuer Termin fürs Finale

11.24 Uhr: Am 28. Mai soll es eine neue Finalshow von „Germany's next Topmodel“ geben. „Der Termin steht. Das #GNTMFinale steigt am 28. Mai in der Prime Time“, twitterte der Sender am Freitag.

10:20 Uhr: ProSieben twittert fleißig "Hinweise"

Besitzer des verdächtigen Koffers festgestellt

10.02 Uhr: Nach dem Abbruch der Finalshow von „Germany's next Topmodel“ in Mannheim hat die Polizei den Besitzer eines zunächst verdächtigen Koffers gefunden. Die Polizei hatte nach einer Bombendrohung Entwarnung gegeben, nachdem Spezialisten das Gepäckstück in der SAP-Arena geöffnet hatten und darin nichts Verdächtiges fanden. „Der Eigentümer des Koffers ist ermittelt“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Er habe sich bei der Polizei gemeldet. Nähere Angaben wollte der Sprecher nicht machen.

Schwächste GNTM-Finale-Quote aller Zeiten

9.33 Uhr: Die abgebrochene Ausgabe von „Germany's next Topmodel“ war das schwächste Finale der ProSieben-Show aller Zeiten. Zum Start der Sendung am Donnerstagabend um 20.15 Uhr hatten 2,24 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 7,6 Prozent) eingeschaltet. Als die Sendung um kurz nach 21.30 Uhr wegen einer Bombendrohung abgebrochen wurde und der Sender einen Film ausstrahlte, waren noch 2,03 Millionen (9,3 Prozent) dabei.

Klum bei Evakuierung bevorzugt?

7.28 Uhr: Nach offiziellen Angaben soll die Evakuierung der Halle relativ geräuschlos vonstatten gegangen sein. Doch es gibt auch kritische Augenzeugen, die von einer Bevorzugung der GNTM-Jury um Heidi Klum berichten. Einige Fans, die rund um der Halle standen, hatten den Eindruck, dass die Prominenten viel früher aus der Halle geführt worden seien - einige berichteten von rund 20 Minuten Differenz.

Nach Informationen der Rhein-Neckar-Zeitung sollen Klum und ihre Co-Juroren Thomas Hayo und Wolfgang Joop schon bei den ersten Hinweisen auf eine Bombendrohung aus der Halle in ein Hotel gebracht worden sein.

Viele Zuschauer ließen beim Verlassen der SAP Arena Jacken und Taschen auf ihren Plätzen zurück. Zahlreiche Mädchen standen nach der Räumung daher frierend ohne Jacken auf dem Parkplatz. Später wurden sie angewiesen, nach Hause zu gehen.

Entscheidung über GNTM-Siegerin noch heute

6.57 Uhr: ProSieben will noch heute entscheiden, wann die Siegerin von GNTM bekanntgegeben wird. Das teilte der Sender am Morgen via Twitter mit. „ProSieben wird heute in Abstimmung mit der Jury entscheiden, wann und wie wir die Siegerin küren. Wir sind sehr erleichtert, dass in der Nacht nichts Schlimmes passiert ist“, teilte der Sender mit.

(dpa/epd/HA)