Erdbeben

Zwei Hamburgerinnen unter den Opfern in Nepal

Erdbeben-Opfer in Sankhu, einem Vorort von Kathmandu

Erdbeben-Opfer in Sankhu, einem Vorort von Kathmandu

Foto: ADNAN ABIDI / REUTERS

Die zwei jungen Frauen stehen auf der Vermisstenliste des Deutschen Roten Kreuzes. Bei dem Erdbeben starben mehr als 7500 Menschen.

Hamburg. Unter den Opfern des schweren Erdbebens in Nepal sind voraussichtlich auch zwei Hamburgerinnen. Auf einer Liste des Internationalen Roten Kreuzes werden die 23-Jährige Sophie T. und die 30-jährige Kathleen K. als vermisst gemeldet. Das Auswärtige Amt wollte das jedoch nicht bestätigen.

Insgesamt hat die verheerende Naturkatastrophe in den betroffenen Ländern Nepal, Indien und China bislang mehr als 7500 Todesopfer gefordert. Hunderte Menschen werden noch vermisst, darunter mehr als 120 Ausländer. Die Zahl der vermissten Deutschen liegt laut Auswärtigem Amt im sehr niedrigen zweistelligen Bereich. 600 Vermisstenfälle hätten bislang aufgeklärt werden können. Bestätigt hat das deutsche Außenministerium bislang nur den Tod des Göttinger Geographie-Professors Matthias Kulhe. Medienberichten zufolge sollen aber bereits weitere deutsche Opfer geborgen worden sein. (HA)