Costa Concordia

Schettino rechnet mit seinen Anwälten ab

Franceso Schettino will gegen das Urteil im Costa-Concordia-Prozess in Berufung gehen

Franceso Schettino will gegen das Urteil im Costa-Concordia-Prozess in Berufung gehen

Foto: Maurizio Degl'innocenti

„Ich war ihnen ausgeliefert“, sagt der Unglückskapitän über seine Verteidiger, die eine Verurteilung zu 16 Jahren Haft nicht verhindern konnten.

Rom.  Nach seiner Verurteilung zu über 16 Jahren Haft hat der frühere „Costa Concordia“-Kapitän Francesco Schettino seine Anwälte scharf kritisiert. „Als ich gesehen habe, dass weder Vater noch Sohn die Akten studiert und stattdessen mit Journalisten gesprochen haben, war es zu spät, um umzukehren“, sagte er der Zeitung „Corriere della Sera“ (Freitag). „Auch ein Vertreter der Anklage hat gesagt: Sie handeln nicht im Interesse ihres Mandanten. Er hatte Recht, leider.“

Der 54-Jährige war vor gut zwei Wochen für die Havarie des Kreuzfahrtschiffes mit 32 Toten zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Schettino hatte sich danach von seinem Anwalt Domenico Pepe, der im Prozess von seinem Sohn unterstützt worden war, getrennt. „Der Vater hat sich als Freund ausgegeben und gesagt, es war, um ihm Erfahrung zu geben. Was sollte ich machen? Ich war ihnen ausgeliefert“, sagte er über die Anwesenheit des Sohnes vor Gericht.

Schettino will gegen das Urteil Berufung einlegen und „früher oder später“ ein Buch veröffentlichen. Er wehrte sich gegen Vorwürfe, er wolle die Schuld für das Unglück abwälzen. „Ich habe mich nicht versteckt. Und ich werde der Einzige sein, der bezahlt. Aber niemand erkennt das an“, sagte er. „Ich weiß, dass es keine Vergebung für mich geben wird. Aber ich habe auch nie versucht, sie zu bekommen.“

Erst am Sonnabend hatte die Staatsanwaltschaft die Festnahme Schettino beantragt. Es bestehe Fluchtgefahr, erklärte die Behörde im toskanischen Grosseto. Wegen seines Berufungsvorhabens blieb er aber auf freiem Fuß. Das Gericht in Grosseto hatte bei der Urteilsverkündung die sofortige Festnahme abgelehnt.