Mailand

Maschine nach Indien hatte zweieinhalb Tage Verspätung

Die Boeing 787 der Air India von Mailand nach Neu Delhi durfte erst nicht starten, dann zweimal nicht landen. Die Passagiere erlebten eine Weihnachts-Odyssee.

Neu Delhi. Ein normalerweise sieben Stunden langer Flug von Italien nach Indien ist für die Passagiere zur 60-stündigen Geduldsprobe geworden. Die 259 Fluggäste des Dreamliners Boeing 787 hätten wegen schlechten Wetters immer wieder warten und zweimal in Mumbai zwischenlanden müssen, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft Air India am Freitag. Auch den Weihnachtsabend verbrachten die Passagiere daher ungeplant am Flughafen und in der Luft.

Der Flieger von Air India sollte eigentlich am 23. Dezember um 2.50 Uhr indischer Zeit in Mailand starten. Wegen starken Nebels am Zielflughafen Neu Delhi habe die Maschine aber bis zum 24. Dezember um 0.30 Uhr keine Starterlaubnis bekommen, sagte ein Passagier der indischen Zeitung „Mid-Day“. Gegen 9 Uhr sei das Flugzeug endlich über Neu Delhi gekreist, habe aber nicht landen dürfen. Es sei nach Mumbai umgeleitet worden.

Von dort aus scheiterte nach Schilderungen von Passagieren ein weiterer Versuch, Neu Delhi anzufliegen, sodass die Maschine erneut nach Mumbai fliegen musste. Erst mit zweieinhalb Tagen Verspätung erreichten die Passagiere den Flughafen von Neu Delhi.