Promi-News

Kim Kardashian und Kanye West verklagen YouTube-Mitgründer

Die News der Prominenten im Tagesüberblick: Heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Skandale, Klatsch und Tratsch. Der Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Schlagersänger Karel Gott wird in seiner Heimat Tschechien auf einer Gedenkmünze verewigt. Das Konterfei der „Goldenen Stimme aus Prag“ ziert ab dem 12. November zwei Gold- und eine Silbervariante, wie die Münzprägeanstalt in Jablonec (Gablonz an der Neiße am Freitag bekanntgab. Anlass sei der kommende 75. Geburtstag der Sängerlegende, bekannt auch durch die Titelmusik von „Biene Maja“, im nächsten Juli.

Der Künstler Petr Horak erklärte seinen Entwurf: „Die Lyra steht für die Musik, der Lorbeerkranz für Größe und die singende Nachtigall für die bekannten Umfrageerfolge.“ Die Auszeichnung „Goldene Nachtigall“, die in Tschechien den Lieblingssänger des Jahres kürt, hat Gott seit 1962 schon 37 Mal gewonnen. Die neuen Edelmetall-Münzen sind für Souvenir-Jäger kein Schnäppchen: Ihr Preis wird umgerechnet zwischen rund 1000 und 2100 Euro liegen, die Silbermünze kostet rund 75 Euro.

Promisternchen Kim Kardashian (33) und Rapper Kanye West (36) verklagen einen Mitbegründer der Videoplattform YouTube, weil er ein Video ihrer Verlobung online gestellt habe. Die Klage gegen Chad Hurley ist am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht worden. Darin machen Kardashian und West geltend, Hurley habe eine Verschwiegenheitsvereinbarung verletzt.

Das rund zwei Minuten lange, verwackelte Video zeigt die Verlobungszeremonie am 21. Oktober im Baseballstadion „AT&T Park“ in San Francisco. Hurley war selbst bei der Feier anwesend und unterzeichnete offenbar auch eine Vereinbarung, dass er keine Bilder des Events publizieren werde. Einen Tag später verschickte er dann aber einen Link zu dem Video an seine 500.000 Follower bei Twitter.

Schauspieler Orlando Bloom (36) hat sich zur Trennung von seiner Frau, Topmodel Miranda Kerr (30), geäußert. In einem Interview mit US-Journalistin Katie Couric, das am Freitag (Ortszeit) ausgestrahlt werden sollte, sagte Bloom, „das Leben verläuft manchmal nicht genau so, wie wir es planen oder erhoffen“. Kerr und er selbst liebten sich noch immer, betonte der 36-Jährige. „Wir werden uns gegenseitig unterstützen und lieben als Eltern von Flynn.“ Kerr und Bloom sind seit 2010 verheiratet, im Jahr 2011 wurde ihr Söhnchen Flynn geboren.

Barbara Eligmann würde künftig gern eine ernsthaftere Talksendung moderieren. „Kein Quasselquatsch, sondern echte Inhalte - das würde mich reizen“, sagte die einst mit der RTL-Boulevardsendung „Explosiv“ bekannt gewordene Moderatorin. Große Hoffnungen mache sie sich aber nicht: „Das traut sich nach dem „Inka!“-Debakel für die nächsten fünf Jahre sicher kein Sender“, meinte sie. Die ZDF-Talkshow „Inka!“ mit Gastgeberin Inka Bause wird am 8. November zum letzten Mal nach nur gut zwei Monaten Sendezeit ausgestrahlt – mangels Zuschauern.

Am 6. November wird Eligmann 50 Jahre alt. Sie bereue nicht, bei „Explosiv“ aufgehört zu haben, erzählte sie. „Wenn ich mein Leben nicht in die Hand genommen hätte, dann würde ich wohl heute noch jeden Abend sagen, wie ich heiße, und hätte nicht drei Kinder.“ Inzwischen steht Eligmann wieder vor der Kamera und moderiert die Sat.1-Doku „Mieter in Not“.