New York

Kennedy-Familie trennt sich von Andenken und Anwesen

Das Auktionshaus Sotheby’s versteigerte Andenken aus der Amtszeit von John F. Kennedy. Auch ein Haus der Familie soll verkauft werden.

New York. Stühle, Briefbeschwerer, Medaillen und Urkunden aus der Amtszeit des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy sind in New York für rund eine Million Dollar (etwa 770.000 Euro) versteigert worden. Am teuersten verkauften sich zwei schwarzgepolsterte Stühle aus dem Kabinett des 1963 erschossenen Präsidenten, teilte das Auktionshaus Sotheby’s am Dienstag (Ortszeit) mit. Sie erzielten einen Preis von 146.500 Dollar (etwa 110.000 Euro).

Für mehr als 95.000 Dollar (etwa 70.000 Euro) kam ein Briefbeschwerer unter den Hammer, den Kennedy seinem Verteidigungsminister Robert McNamara geschenkt hatte. Er soll an die Kuba-Krise erinnern und zeigt einen Kalender des Monats Oktober im Jahr 1962, auf dem die 13 Tage der Krise hervorgehoben sind. Auch die offizielle Ernennungsurkunde McNamaras zum Verteidigungsminister wurde versteigert und erbrachte 20.000 Dollar (etwa 15.000 Euro).

Kennedy-Anwesen wird verkauft

Unterdessen wurde bekannt, dass das Kennedy-Anwesen, in dem sich die Frau von Robert F. Kennedy Junior im Mai das Leben genommen hatte, verkauft wird. Das Haus im Kolonialstil auf einem mehr als 40.000 Quadratmeter großen Grundstück in der Nähe von New York werde für fast vier Millionen Dollar (etwa drei Millionen Euro) von einem Makler angeboten, berichtete die „New York Times“ am Dienstag (Ortszeit). Mary Kennedy, die von Robert F. Kennedy Junior getrennt lebte und unter Depressionen litt, hatte sich vor knapp einem halben Jahr in einem Schuppen auf dem Grundstück erhängt.